Jörg Brach 2007


Es war mal wieder an der Zeit, einen Profi an unsere Trainings - Leute zu lassen, die Wahl fiel dieses Jahr auf Jörg Brach und nach dem was uns geboten wurde - wird dies nicht das letzte Seminar mit ihm gewesen sein!

Gundog.de

Donnerstag 23.08.2007

Die Anreise fand mit kleineren Zwischenfällen am Donnerstag den 23. August im Laufe des Nachmittages statt. Erstmal wurden die Zimmer bezogen und die Hunde versorgt, danach ging es auf zum Abendessen und den Theorieteil von Jörg. Vielen Anfängern blieb bei diesem Vortrag erstmal der Mund offen - es gab interessante Erklärungen - vom Trainingsaufbau bis zum Einfluss des Windes bei der Dummyarbeit. Völlig geplättet war der Abend für einige beendet, ein harter Kern hat Sitzfleisch bewiesen und der Abend wurde doch etwas länger.

Freitag 24.08.2007

Freitag um 8 Uhr fuhren wir zur ersten Übungswiese - erstmal kamen die Puppys dran. Alle Besitzer und Hunde waren voll bei der Sache. Bei vielen haperte es am Heelwork mit kleinen Tricks werden aber auch diese Hunde bald perfekt Fuß laufen. Der nächste Punkt war sicheres apportieren des Dummys und auch da kamen einige ins Schleudern. Die Anlagen sind bei allen Hunden vorhanden - diese müssen jedoch von den einzelnen Besitzern noch perfektioniert werden und einem Workingtest steht nichts mehr im Wege.

Die Anfängergruppe bestand aus Workingtest Niveau E und L Hunden. Hier hat sich Jörg wunderbare Übungen mit einem spitzenmäßigen Aufbau einfallen lassen. Auch hier wurden die Probleme der Hunde sichtbar und Jörg ging wieder auf jedes einzelne Problem ein und versuchte mit den Hundeführern eine Lösung zu finden. Die Übungen bestanden hauptsächlich aus Memory's die aus verschiedenen Distanzen und mit mehrern Hunden gearbeitet wurden.

Nach dem Mittagessen ging´s mit den Fortgeschrittenen auf die wunderschöne Trainingswiese vom Vormittag, diese Bergwiese war umrandet mit viel Wald und war zum Leidwesen des Trainers nicht gerade flach ..... und wenn man meint, dass die Fortgeschrittenen ohne Trainingsfehler sind, dann irrt man gewaltig! Gleich beim Betreten der Wiese wurden auf verschiedenen Punkten Dummy's ausgelegt und diese wurden dann von unseren Hunden mit den verschiedensten Übungen ausgearbeitet - vom Voran, über Back bis hin zum rechts links einweisen. Ein Walkup mit Dummyluncher und den ausgelegten "Blinds" forderte unsere Hunde - die Hitze war nicht gerade förderlich, aber alle Hunde gaben ihr Bestes und Jörg konnte mit der Leistung zufrieden sein. Und wie es in der Regel ist, liegt der Schwachpunkt meist beim Hundeführer. Bei den Einweisübungen staunten wir nicht schlecht, wie schlampig und undeutlich wir mit unseren Hunden kommunizieren.

Am späten Nachmittag bekamen einige Puppys nochmals eine kleine Trainingseinheit.

Völlig erschöpft sind wir zurück zur Unterkunft - schnell noch Hunde versorgt und danach gings nach einer kühlen Dusche zum Abendessen. Der Trainingstag ist bei gutem Essen, kühlen Getränken und einem guten Gefühl ausgeklungen.

Samstag 25.08.2007

Am nächsten Morgen wieder 8 Uhr Trainingsbeginn für die Puppys - diesmal auf der Hauswiese. Die verschiedensten Übungen wurden wieder abgefragt und das Heelwork einiger Hunde funktionierte auch schon besser! Das zufriedene Lächeln der Hundeführer war auch wieder sichtbar! Nach 2 Stunden waren die Puppys platt und die nächste Gruppe kam an die Reihe.

Mit den Anfängern fuhren wir zum Wasser - ein wunderschöner Stausee. An diesem Tag war kein Badewetter, deshalb nützten wir unsere Chance und trainierten auf den Liegewiesen. Die üblichen Probleme kamen zum Vorschein. Schütteln am Wasser, ausspucken und auch der direkte Einstieg machte manchen Gespannen schwierigkeiten. Jörg ging wieder auf sämtliche Probleme einzeln ein und baute dann eine superschöne Übung auf.

Auch mit den Fortgeschrittenen ging es nach dem Mittagessen zum Staussee - diesmal jedoch nicht auf der Liegewiese, sondern in den Wald. Memory's wurden aufgebaut und mit Ablenkungen wurden diese gearbeitet. Auch hier wurden wir wieder auf "Trainingsfehler" hingewiesen. Es ist schon schwer alles korrekt zu koordinieren - mit welcher Hand schickt man wann am besten Back,  wie korrigiere ich meinen Hund, wann hole ich den Hund wieder zurück ... die Liste ist unendlich fortzusetzen.

Nachdem wir mit unseren Fortgeschrittenen wieder einiges dazugelernt hatten, kamen auch noch mal die Anfänger im selben Gebiet dran. Eine kurze Abschlußübung wurde gemacht und dann gings wieder Richtung Unterkunft. Die Puppys durften noch eine kleine Übung auf der Hauswiese machen.

Mit gutem Abendessen und einem gemütlichen Zusammensitzen ging auch dieser Tag mit viel Erfolg und glücklichen Gesichtern zu Ende.

Sonntag 26.08.2007

Die Puppy's haben den Trainingstag wieder begonnen - die Fortschritte waren deutlich sichtbar. Jetzt liegt es an den Hundeführern die Übungen zu konditionieren und die Tipps und Ratschläge von Jörg zu berücksichtigen.

Das Hauptthema bei den Anfänger war diesmal - einweisen! Wann, wo, wie und mit welcher Hand, in welchem Winkel ..... nicht einfach, aber logisch! Jörg baute wieder eine gute Übung auf - und wir machten das erstemal Bekanntschaft mit Ablenkungs-Vogelattrappen. Manch ein Hund war von diesen Plastikvögeln so angetan und hat kurzerhand den Vogel apportiert. Im Großen und Ganzen haben alle Hunde die Übungen gut gemeistert. Man darf nicht vergessen, dass dies der dritte Tag war und die Hunde ziemlich müde waren.

Die Fortgeschrittenen durften nach dem Mittagessen wieder mit dem Launcher arbeiten - verschiedene Markierungen in relativ engem Winkeln unter AblenkungsVogelattrappen und Rabbit-Dummy - und auch Blinds - alles was das Retrieverherz begehrt! Und auch da haben wir wieder einiges dazuglernt! Begeistert war Jörg von unseren Hunden und dem Rabbit-Dummy - kein einziger Hund wollte auf diese Verleitung gehen. Einmal wurde der Rabbit auf dem Rückweg des Hundes losgelassen - dann beim Losschicken des Hundes und zum Schluß parallel zum Hund als dieser auf eine Markierung geschickt wurde. GENIAL - kein Hund ließ sich wirklich beeindrucken.

Der dritte Tag ging zu Ende. Glückliche und zufriedene Hundeführer und Hunde machten sich auf den Heimweg.

Danke, lieber Jörg - es war ein oberaffengeiles Training!


Fotos von Manuela Schneller